Archiv für Oktober 2009

„In dubio pro reo“ außer Kraft gesetzt?

Bundesgerichtshof bestätigt bundesweites Stadionverbot

Der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte zu entscheiden, unter welchen Voraussetzungen gegen auffällig gewordene Zuschauer von Fußballspielen ein bundesweites Stadionverbot verhängt werden darf.

Am 25. März 2006 fand in der Sportstätte der Beklagten (MSV-Arena) ein Spiel der ersten Fußballbundesliga zwischen der von der Beklagten unter der Bezeichnung „MSV Duisburg“ unterhaltenen Lizenzspielermannschaft und der Mannschaft des FC Bayern München statt. Der Kläger, der seinerzeit Vereinsmitglied und Inhaber von Heim- und Auswärtsdauerkarten des FC Bayern München war, nahm an dem Spiel als Zuschauer teil. Nach Spielschluss kam es zwischen einer Gruppe von ca. 100 Anhängern des FC Bayern München, zu der ausweislich des Polizeiberichts auch der Kläger gehörte, und Anhängern des MSV Duisburg zu Auseinandersetzungen, bei denen mindestens eine Person verletzt und ein Auto beschädigt wurde. Im Rahmen des Polizeieinsatzes wurde u. a. der Kläger in Gewahrsam genommen.

Mit Schreiben vom 18. April 2006 sprach die Beklagte gegenüber dem Kläger ein bis zum 30. Juni 2008 befristetes Betretungsverbot für die MSV-Arena und sämtliche Fußballveranstaltungsstätten in Deutschland (bundesweites Stadionverbot) für nationale und internationale Fußballveranstaltungen von Vereinen bzw. Tochtergesellschaften der Fußballbundesligen und der Fußballregionalligen sowie des Deutschen Fußballbundes (DFB) aus. Sie stützte sich dabei auf die von ihr im Lizenzierungsverfahren anerkannten „Richtlinien zur einheitlichen Behandlung von Stadionverboten“ des DFB (DFB-Richtlinien). Danach soll ein solches Verbot bei eingeleiteten staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren u. a. wegen Landfriedensbruchs verhängt werden. Es ist aufzuheben, wenn das Ermittlungsverfahren keinen Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage gegeben hat und nach § 170 Abs. 2 StPO eingestellt worden ist. Bei einer Verfahrenseinstellung nach § 153 StPO soll das Verbot auf Antrag des Betroffenen im Hinblick auf seinen Bestand und seine Dauer überprüft werden.

weiterlesen… (klick)

Monaco di baviera: Stadio Olimpico


Arena München

Fakten:
28.10.09 TSV 1860 München – FC Schalke 04 0:3 (0:1)
Stadion: Arena München
Wettbewerb: DFB-Pokal Achtelfinale
Eintrittspreis: 15,40 € Stehplatz
Zuschauer/Gästefans: 28.500 / ca. 3.000
kulinarisch top: Fleischpflanzerl zum Frühstück

Willi Betz: 0 : 0 : 3 Toni (4 abzüglich 1x LKW Augustin)

Congratulations, you have just met the S.S.C.!

RTL2-Kochprofis im Trainingscamp

Die TV-Köche „Martin Baudrexel“, „Ralf Zacherl“ und „Stefan Marquard“ aus der RTL-2-Serie „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ reisten für drei Tage nach Rhoden, um im Trainingscamp Lothar Kannenberg der Küche unter die Arme zu greifen.

Wichtiger als das Kochen an sich war hier aber der pädagogische Ansatz. Und wenn die Jungs vom Küchendienst ein echtes Interesse am Kochen gefunden haben sollten, wäre das natürlich ein willkommener Nebeneffekt.

Am 23. Februar wurden Freunde und Förderer des Camps zum großen Testessen eingeladen.

Der Ausstrahlungtermin ist am 26.10.2009 um 21.15 Uhr auf RTL II

http://www.durchboxen.de

Die zebraLOUNGE wird geöffnet sein!

Gruß,
SALSICCIA SERVICE CREW sezione „mangiare“

„Fiyah inna Dancehall“…im K-19

Fakten:
17.10.09 Mighty Vibez & Irie Ites Soundsystem
Ort: K-19, Kassel
Eintrittspreis: 6 €

Hoppe, Hoppe Reiter…

Wer bei „Varus“, „Cassiara“, „Birthday Lion“, „Lady of Boogie“ und last but not least „Sehrezad“ nur Bahnhof versteht…
…der scheint kein Pferdefreund zu sein.
Und genau diese Damen und Herren ähh Stuten und Hengste waren es auch, die nicht so wollten wie sie sollten, so dass lediglich „Tarantino“, „Marny“ und der irische Blitz „Mirakhour“ die Erwartungen erfüllten und auf die Plätze liefen.
„Schuster bleib‘ bei deinen Leisten (Kicktipp)…“ beschreibt recht treffend die Erfolgsquote, die unser Quartett nach 7 gesehenen Rennen beim „Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf“ vorzuweisen hatte und das trotz akribischer Vorbereitung durch entsprechende Fachpresse.

Spaß- und Spannungsfaktor waren hoch – das steht außer Frage und auch viele skurile Typen, Juppies, Möchtegerns, Assis, normale Familien sowie Rentnern auf heimlichem „Sonntagsspaziergang“ rundeten das Bild ab.
Dazu zwei schicke Tribünen, ein neues Modell und daneben das ältere, aber nett hergerichtete Exemplar, so dass ich schwer am überlegen bin, dies nicht offiziell als „Ground“ zu werten. ;-)

Im Pferderennsport gilt die Düsseldorfer Strecke mit 1900m wohl als berühmt und berüchtigt, denn was man nicht auf den ersten Blick sieht, sind teils erhebliche Höhenunterschiede von bis zu 15m, die von den Pferden samt Jockeys zu bewältigen sind.
Das Rennbahngelände selbst grenzt nicht nur an einen benachbarten Golfplatz, sondern ist auch Teil davon. Im Inneren der Bahn befindet sich nämlich die „Driving Range“ des Golfplatzes inklusive zwei Übungslöchern.

Durch den Regen war das Geläuf recht tief, eigentlich ideal für ahnungslose „Noobs“ in der Wettszene – denkste!
Glücklicherweise waren wir vier nicht alle gleich ahnungslos, so dass Frau Pe Hu nebst Anhang den anderen 50% der Gruppe routiniert das Wettschein ausfüllen näher brachte und im Endeffekt auch am erfolgreichsten, wenn man es denn so nennen möchte, ihre Wetten abschloß.

Was man beim Wetten zusätzlich noch bedenken muss, ist die Tatsache, dass im sog. Totalisator-Verfahren gewettet wird, so dass die Quote bei Wettabschluss noch nicht feststeht.
Alle eingehenden Wetten bis zum Rennstart gehen in die Quote ein und verändern diese ständig.
Am Ende erhalten dann alle Gewinner die gleiche Quote.
So kam es dann tatsächlich dazu, dass ich eine Wette platziert hatte, nach Zieleinlauf große Freude über den Gewinn und im Endeffekt gab es den Einsatz 1:1 zurück.

Fazit: Außer Spesen nichts gewesen, aber ich komme mit Sicherheit wieder, diesmal dann aber mit dem obligatorischen Schweinbrötchen und bis dahin genieße ich den „Platz an der Sonne“ beim Kicktipp, wo es nach 8 Spielen in quasi „Start-Ziel“-Manier heißt „Schalke grüßt von oben“. Wenigstens etwas ;-)

P.S. Sieg-Platz-Wette oder Platz-Zwillingswette – das ist hier die Frage ;-)


Fakten:
11.10.09 Großer Preis der Landeshauptstadt
Stadt: „Sportstadt“ Düsseldorf-Grafenberg
Sieger Hauptrennen: Schützenjunker
Eintrittspreis: 7,50 € Familienkarte
kulinarisch top: Riesenkrakauer für 2,70 €
Zuschauer: 8500

Repose en paix, Brice!

http://www.brice-taton.com

Indians Tolosa ’93