Archiv für Februar 2010

Pyrotechnik ist kein Verbrechen!

„Das Licht der Fackeln hat etwas Magisches, fast Unbeschreibliches an sich. Kein anderes Hilfsmittel schafft es, eine Begeisterung auf derart einfache Weise zu steigern und durch nichts anderes lässt sich eine Freude stärker zum Ausdruck bringen.“


Nordkurve Gelsenkirchen – Einstimmen aufs Derby
Hochgeladen von 75er. – Sieh mehr Sport und Extremsport Videos.


26.02.2010 Glückaufkampfbahn, Gelsenkirchen


Gemeinsame Aktion der Ultra‘-Szene Österreichs

Querverweis

Ohne Emotionen gibt es keine Rivaliät

Eingebildet oder nicht – Rivalität kann durchaus eine feine Sache sein. Sie würzt Erfolge, und im Misserfolg genügt schon der kurze Blick auf einen vielleicht noch erfolgloseren Rivalen, um das eigene Versagen ruckzuck erträglicher zu machen. Rivalität erhöht ein an sich stinknormales Fußballspiel zum Glaubenskampf. Rivalität erschöpft sich nicht in Sieg und Niederlage, sie schreit verlangend nach Triumpf und Demütigung. Wenn dieser emotionale Zustand die Fußballfans im Ruhrpott erfasst hat, dann wissen wir: Es ist Derbytime!

*klick* zum Weiterlesen!

Ici c‘est Paris!

Karnevalswochenende und die Flucht nach vorn!
Nachdem ich mich letztes Jahr zur gleichen Zeit in Belgien und den Niederlanden umher getrieben hatte, zog es es mich dieses Jahr zur „5. Jahreszeit“ ins benachbarte Frankreich.
Die Hauptstadt sollte zu Gast sein, was eigentlich für eine gewisse Qualität stehen sollte.
Durch frühzeitige Anreise und den teils widrigen (Wetter-)Umständen zum Trotz, wurde bereits gegen Mittag das Auto verkehrsgünstig am Stade Marcel Picot geparkt und es ging zu Fuß weiter in die wunderschöne Innenstadt von Nancy.
Die ist wirklich äußerst sehenswert, allen voran der Place Stanislas mit seinen Toren rundherum, die Kathedrale als auch die Umgebung rund um die „Meurthe“.


Place Stanislas

Place Stanislas Nordtor

Apotheke

Stanislas

In der Stadt war die Gendamerie schon auf den Beinen und auch ein Hubschrauber kreiste über den Köpfen.
Nach landestypischer Nahrungsaufnahme ging es pünktlich zurück zum Stadion um sich dort das Treiben anzuschauen, sowie sich um Eintrittskarten zu kümmern.
Nachdem die Plätze auf der Gegengerade bezogen waren, füllte sich das Stadion mehr und mehr.
Nachdem es in der vergangenen Woche beim Pokalspiel mal wieder zu Konflikten innerhalb der Pariser Fanszene gekommen war, wurden es im Endeffekt nicht die erwarteten 600 Gäste. Aber nicht nur dieser Konflikt, sondern vielmehr die bevorstehende Übernahme des Vereins durch die „Colony Capital“ Gesellschaft hatte die Gäste aus Reihen des „Auteils“ um „Supras“, „Grinta“ und „Authentiks“ dazu veranlasst, die U19 von PSG einen Tag später ganz in der Nähe in Amneville (Mosel) zu unterstützen anstatt samstags nach Nancy zu reisen.
Der Gästeblock dennoch strikt geteilt in 2 Bereiche. Das „Kop of Boulogne“ (Ex-“BB95″) auf der einen, und lediglich Lutece Falco auf der anderen Seite, die aber ebenfalls auf ihre eigentliche Beflaggung verzichteten und lediglich mit „Colony go home!“ nebst Falkenlogo flaggten. Dazu hingen ein paar Fahnen von unbekannten Umlandfanclubs.


„Colony go home!“ Ultra‘ Lutece Falco

Ca. 80 „Indeps“ enterten nach einer Viertelstunde den Gästebereich und positionierten sich oberhalb des Blockes.
Seltene Gesänge waren zeitlich versetzt -dennoch in der Sache gleich- zu vernehmen und richteten sich allesamt gegen die Vereinsführung.


links: „Auteil“, rechts :“KOB“, oben: „Indeps“

Die Heimseite rund um die neue formierte Gruppierung „Saturday FC“ war recht gut aufgelegt und sangen durchgängig melodische Lieder. „La Clique“ und „Snipers“ Fahne hingen nicht. Kurz nach Anpfiff flaggten auch die befreundeten „BOYS“ aus Saarbrücken in der Heimkurve, deren Spiel bei RW Essen abgesagt worden war. In der Ecke der Heimkurve haben sich die „Red Sharks“ niedergelassen, die jedoch in keinster Weise überzeugen konnten.


Saturday FC


„isolierte“ Red Sharks

Das Intro bei ASNL nichts großes und augrund zu kleiner Pappen wirkte die Aktion eher verloren. Immerhin konnte die ein oder andere Hüpfeinlage nebst Schalparade überzeugen. Ein durchaus passabler Auftritt.
Ein paar Minuten vor Ende des ausgesprochen müden Kicks (da sage noch mal einer im Land der Zidanes und Riberys würde grundsätzlich technisch anspruchsvollerer Fußball gespielt) ging es zurück über mautfreie Landstraßen nach Allemagne.
Die Fahrt wurde erst kurz vor der Heimat unterbrochen, so dass aufgrund des zu starken Schneefalls ein zweistündiger Zwangsstopp eingelegt werden musste. Um 5.30h lag ich todmüde im heimischen Bett, ehe es um halb 9h wieder los ging – die Bundesliga rief und der 1.FC Köln hatte seinen Besuch am Karnevalssonntag angekündigt. Alaaf!


„Le grand frère“


Stade Marcel Picot


Ultra‘ Culinaria mal anders ;-)

Fakten:
13.02.2010 AS Nancy-Lorraine – Paris Saint-Germain 0:0
Tor: Fehlanzeige
Stadion: Stade Marcel Picot
Wettbewerb: Ligue 1 (Französische 1. Liga)
Zuschauer/Gästefans: 15.650 / ca. 500
kulinarisch top:
City: Quick & Quiche-Lorraine
Stadion:Merguez! negativ: Für 10€ hätte man eine Bezahlkarte erwerben müssen mit eingeschränkten Rückgabemöglichkeiten.

Saint Valentine’s Hardchorus

It’s match day! It’s Valentine’s Day!


„Truly, Madly, Deeply“ by „Yid Army“, Tottenham


„Ti Amo“ by Ultras SS Lazio

Für alle romantischen Fußballfans bietet Puma ein besonderes Geschenk zum Valentinstag an. Auf der Homepage von Puma Hardchorus kann man seiner Liebsten eine persönliche Valentinsbotschaft per e-Mail oder auf Facebook schicken.

Begleitet wird die Nachricht von dem Gruß „I love you as much as football“ und einem Video von mehreren Dutzend singender Fußballfans, die in einer Kneipe das Lied „Truly Madly Deeply“ des australischen Pop-Duos Savage Garden anstimmen. Alternativ kann auch das italienische Lied „Ti Amo“ von Umberto Tozzi, in Deutschland bekannter in der Version von Howard Carpendale, verschickt werden

Die Gestaltung der Aktion übernahm die New Yorker Agentur Droga 5, mit der der Herzogenauracher Sportartikelhersteller auch für seine Kampagne zur Fußballweltmeisterschaft in Südafrika zusammenarbeitet.

Quelle

The Spirit of 2002

Fakten:
10.02.2010 VfL Osnabrück – FC Schalke 04 e.V. 0:1 (0:0)
Tor: Kuranyi (59.)
Stadion: Bremer Brücke (Osnatel-Arena)
Wettbewerb: DFB-Pokal Viertelfinale
Eintrittspreis: 16 EUR, Stehplatz Gäste
Zuschauer/Gästefans: 16.130 / ca. 1.800
kulinarisch top: Original holländische Frikandel bei „Schraube’s Fan-Treff“ in Herford
Highlight: Schalke Spruchband bezüglich der darauffolgenden Osnabrücker Choreo (siehe Bild). Da gibts anscheinend violette Maulwürfe! ;-)