Archiv für November 2012

Gespenstische Stille

Ohne Stimmung – keine Stimmung 12:12 *klick*

Als sie die Hools aus den Stadien Verbannten, habe ich geschwiegen, Ich war ja kein Hooligan…
Als sie die Ultras aus den Stadien Verbannten, habe ich geschwiegen, denn ich war ja kein Ultra‘…
Als sie die normalen Fans aus den Stadien verbannten, war niemand mehr da, der uns hätte helfen können…

zuerst gesehen in: „Fan geht vor“, Ausgabe Nr. 112, März 2003 [Graffiti am Bauzaun des Waldstadions]

I santo california – reeeemix

Die WBUC Hopper kamen an einem Wochenende gleich zweimal in den Genuss von Versionen des o.g. Liedes aus 1975.
Vielen vielleicht besser bekannt in der Variante des Schlager-Sternchens A.M. Zimmermann „1000 Träume weit“.
Offenbach singt es, Rapid legt noch mal 2-3 Schippen drauf. Wer nach dem Spiel keinen Ohrwurm hatte, war nicht beim Spiel im Ulrich-Haberland. Das war großes Kino vom Rapid-Anhang. Dazu ein Support mit einem Schuss Humor a la „Ihr werdet nie Deutscher Meister“ oder „Deutscher Meister wird nur der Rapid Wien“. Mitmachquote an der oberen Grenze des Machbaren.

Rapid Wien – Lebenssinn


„Hopperfasching“

Fakten:
08.11.2012 Bayer 04 Leverkusen – SK Rapid Wien 3:0
Stadion: BayArena
Wettbewerb: Europa-League Gruppenphase 2012/13
Zuschauer/Gäste: 19.842 / 4.500
Eintrittskarte: 17 €, Unterrang Süd ermäßigt
Culinaria: Fehlanzeige


Skandal! Dachser auf dem Bieberer Berg!

Fakten:
09.11.2012 Kickers Offenbach – FC Hansa Rostock 2:1
Stadion:Stadion am Bieberer Berg
Wettbewerb: 3. Bundesliga 2012/13
Zuschauer/Gäste: 8.079 / 1.500
Eintrittskarte: 18 €, Osttribüne
Culinaria: Feuerwurst / Note 1

WBUC for Pussy Riot


Petition
London, Oktober 2012

Ferveur Depé – „Marseille übermächtig“

Ultra‘ heißt Depé!

Patrice de Peretti „Depé“ wurde geboren am 11.3.1972 und verstarb am 28.07.2000 an einer Hirnblutung, einen Tag vor dem Start in die neue Saison 00/01.
Depé war einige Zeit Mitglied der South Winners Marseille, mit über 5.000 Mitgliedern die größten Ultrasgruppe von Olympique de Marseille. 1995 war er Mitbegünder von „Marseille Trop Puissant“ (MTP) (ca. 3.000 Mitglieder), welche sich im linken Teil des Oberrangs im später nach ihm benannten „Virage Depé“ zusammenfindet, um so die Stimmung von der Südseite auf die Nord zu übertragen.


Gedenktafel, Virage Nord


Eingang der MTP , Virage Nord

„Wer Depé war? Depé war einfach Depé. Eine Legende. So wie Depé wollten alle sein. Er ist unser Vorbild.? Es fällt Jamel, dem heutigen Präsidenten der MTP nicht leicht, den Gründer der Gruppe zu beschreiben. Der Respekt und die Ehrfurcht sind allerorten zu spüren, egal wen man fragt, egal in welcher Kurve oder Gruppe: Depé ist das Idol. Der Held.

1987/88, bei seinem ersten Spiel im Vélodrome findet sich Patrice de Péretti mitten im Winners-Block wieder und ist sofort von der Leidenschaft infiziert. Schnell wird er zu einem der Capos; sein Markenzeichen: Oberkörper frei. Immer. Ob bei -5 Grad beim Europapokalspiel in Moskau oder in der Augustsonne im Vélodrome. Er ist immer dabei. Immer. Von 1991 an verpasst er kein Spiel mehr, ob international, Liga, Pokal oder Freundschaftsspiel.

Seine Leidenschaft ist unbändig und ansteckend, er gilt den anderen als Marseilles Fan Nr.1. Bernard Tapie, der Clubpatron, schenkt ihm persönlich seine Europapokalsiegermedaille und lädt ihn zum Weltpokalfinale nach Tokio ein – eine Fahrt, die aufgrund der Sanktionen gegen den Club nie stattfand.

Nach sechs Jahren bei den Winners und dem Zwangsabstieg von OM ist es für Depé Zeit, Neuland zu erschließen: Er will das Feuer in die Nordkurve tragen und gründet Marseille Trop Puissant, Marseille übermächtig. Kein unpassender Name, denn als er kurz vor einem Zweitligaspiel von der Polizei in Gewahrsam genommen wird, weigert sich OMs Mannschaft zum Spiel anzutreten. Tapie erreicht schließlich seine Freilassung.

Als er nach sieben Jahren an der Spitze der MTP am 28. Juli 2000 stirbt, hinterlässt er eine Gruppe mit fast 3.000 Mitgliedern ? und eine Lücke, die seitdem niemand füllen konnte und wollte. Zu Ehren des „Fou torse nu“, des „Oberkörper-frei-Verrückten“ benannten die Supporter die Virage Nord in Virage Depé um. Ein Gedenkstein erinnert an die Legende der Marseiller Ultrabewegung.“ stadionwelt.de

Ein Gänsehautmoment, der in der folgenden Doku (zum 10. Todestag Depés im Jahr 2010 gedreht) gezeigt wird. Auch wenn man es mit der französischen Sprache nicht so hat, die rund 25 Minuten lohnen sich.


Ferveur Depé von treizeausud

Eindrücke aus Αθήνα & Πειραιάς

Mal hier, mal da…

Unterwegs in Belgien, Deutschland, England und Griechenland


28.09.2012, Fortuna Düsseldorf – FC Schalke 04


18.09.2012, Olympiakos Piräus – FC Schalke 04


29.07.2012, K.S.K. Bree – R.C. Hades (Belgien)


29.07.2012, K.S.K. Bree – R.C. Hades (Belgien)


29.07.2012, KRC Genk – Cercle Brügge


29.07.2012, KRC Genk – Cercle Brügge


29.07.2012, KRC Genk – Cercle Brügge


29.07.2012, KRC Genk – Cercle Brügge


27.09.2012, VfL Bochum – 1. FC Kaiserslautern


27.09.2012, VfL Bochum – 1. FC Kaiserslautern


27.09.2012, VfL Bochum – 1. FC Kaiserslautern


03.10.2012, FC Schalke 04 – Montpellier HSC


15.09.2012, SpVgg Greuther Fürth – FC Schalke 04


15.09.2012, SpVgg Greuther Fürth – FC Schalke 04


15.09.2012, SpVgg Greuther Fürth – FC Schalke 04


15.09.2012, SpVgg Greuther Fürth – FC Schalke 04


15.09.2012, SpVgg Greuther Fürth – FC Schalke 04


18.09.2012, Olympiakos Piräus – FC Schalke 04


18.09.2012, Olympiakos Piräus – FC Schalke 04


28.09.2012, Fortuna Düsseldorf – FC Schalke 04


28.09.2012, Fortuna Düsseldorf – FC Schalke 04


28.09.2012, Fortuna Düsseldorf – FC Schalke 04


03.10.2012, FC Schalke 04 – Montpellier HSC, Kontrollen am Gästeeingang


24.10.2012, Arsenal London FC – FC Schalke 04, Breakfast @ Wetherspooons


24.10.2012, Arsenal London FC – FC Schalke 04, Camden Markets


24.10.2012, Arsenal London FC – FC Schalke 04, Wohnkomplex auf altem „Highbury“-Boden


24.10.2012, Arsenal London FC – FC Schalke 04, Wohnkomplex auf altem „Highbury“-Boden


24.10.2012, Arsenal London FC – FC Schalke 04