Bodo & Rolf im AKS

Wenn Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow auf „Sportreporter-Legende“ Rolf Töpperwien trifft, kann eigentlich nichts Gescheites dabei heraus kommen. Beide wussten wahrscheinlich selbst nicht so genau, was sie bei schönstem, sonnigem Sonntagswetter in Nordhausen wollten und sollten. Es kam auf jeden Fall nichts Sinnvolles beim rum als sie am Mikro waren („Adolf? Albert? Alfred?-Kuntz-Sportpark (AKS)…ach egal – was zählt ist Wacker“ – ja nee ist klar.)

Topspiel der Regionalliga Nordost (je nach Zählweise der möglicherweise annullierten VFC Plauen Punkte der Erste gegen den Zweiten).
Da lässt sich der MDR nicht lange bitten und überträgt tatsächlich sein 1. Livespiel aus Nordhausen im TV, was die „krumme“ Anstoßzeit erklärt.

Die Fanszene von Zwickau „begleitet“ mich nun medial seit über 10 Jahren. So viel gelesen, gehört und Bilder gesehen – heute also endlich mal die Gelegenheit den unverkennbaren Zwickauer Stil live zu erleben und sich selbst ein Bild zu machen und sei es nur eine Momentaufnahme.

Ein weiträumig gestreutes Polizeiaufgebot darf natürlich nicht fehlen und empfängt die Besucher schon an den Stadttoren.
Da der Wacker-Kassenwart und die Kassierer-Crew etwas überfordert mit dem geballten Zuschauerinteresse zu sein schienen, als es Richtung Anpfiff ging, war genug Zeit um die anstehenden Kunden genauer zu beobachten – hier im Südharz trägt man noch modebewusst den „feinsten Zwirn“ vom Thor S., A. Aryan & wie sie sonst noch alle heißen. Kann man schon mal aus‘m Schränk’sche holen wenn die BSG Sachsenring vorbeischaut.
Tja ja so ist dieses Hoppervolk – kaum mal da – schon gleich am Pöbeln. Dies wahrscheinlich einer der Mitgründe warum Hopper gerade in Zwickau in etwa so beliebt sind wie Fußpilz.

Zum Intro bieten die Wackerfans überdurchschnittlich viel – die Messlatte ist hier aber auch recht niedrig anzusetzen. Es gab neben blau-weißen Fähnchen Spruchbänder in Richtung Bodo Ramelow zur Stadionfrage (#PROAKS).
Ganz anders bei den Gästen. Kein spezieller Tifo zu Beginn, dafür 2 große Schwenker, u.a. mit der „…lebe lieber ungewöhnlich“-Fahne (m)ein absolutes Highlight.
Zaunbeflaggung auf beiden Seiten vorhanden. Bei Wacker 10 Fahnen am Zaun und auf dem Tribünendach eine Art Cowboy-“Edelfan“ mit blau-weißem Schwenker. Bei Zwickau zählte ich 23 FSV- sowie 1 x Dynamo-Fahne(n).
Akustisch gehen die Zwickauer Gesänge schon ins Ohr. Das kommt dem, was ich unter „ultra‘“ verstehe, schon ziemlich nah. Da ist es in meinen Augen auch zu verschmerzen, dass im Endeffekt nur das Mitteldrittel konsequent mitzieht und die „Ränder“ es bei Torwart-/Schiri-/Magdeburg-Pöbeleien belassen und 1-2x ein „Hier regiert der FSV“ brüllten.

Die aktive Szene zieht ihr Ding dauerhaft durch und das mit vollster Überzeugung und Hingabe. Gefiel mir in der 2. Halbzeit nochmal ’ne Schippe besser als in der ersten Hälfte. Heraus stachen in meinen Ohren das „Lasst uns drei Punkte holen…“, „Du bist unsr‘e Nr. 1…“ und die Zwickauer „Brasil“-Version. Die Heimseite fiel eigentlich nur durch 1-2 Dynamo-Pöbeleien auf.
Drei Tore – drei Zaunstürme, welche das Gitter ordentlich zum Wanken brachten, es aber stand hielt. Dahinter der Zwickauer Mob, größtenteils oberkörpfrei am Durchdrehen. Der Trommler beherrscht sein Handwerk und die Einklatscheinlagen konnten was. Nach dem Führungstreffer wurde passenderweise ein XXL-Doppelhalter mit der „1″ gezeigt. FSV Zwickau – Spitzenreiter.

Wenn in der Halbzeit der Nachbar der angrenzenden Kleingartenkolonie die 0,5er Kanne über den Zaun reicht könnte man meinen, die Welt wäre hier noch in Ordnung, wird dann aber schnell von der Realität eingeholt, spätestens als Rolf Töpperwien die Kandidaten fürs Halbzeit-Elfmeterschießen nicht ausfindig machen kann und vor dem Besuch am Bratwurststand warnt, da „zu voll“.

Fakten:
08.03.2015 | 14.05h | FSV Wacker 90 Nordhausen – FSV Zwickau 0-3 (0-1)
Stadion: Albert-Kuntz-Sportpark, Nordhausen
Wettbewerb: Regionalliga Nordost 2014/15
Zuschauer: 1.647 davon rund 500 Gäste (Stadionkapazität 8.000)
Eintrittskarte: 12 € Stehplatz, Vollzahler (Wessi)
Zaunfahnen: Nordhausen: 10 | Zwickau: 24
Culinaria: Bis jetzt leider noch keinen Ground in Thüringen gefunden, wo mich die „Thüringer“ überzeugt hat.