Archiv der Kategorie '1. Quartal 2011'

Freitag – Millerntor – Flutlichtspiel – Spielabbruch

Numquam inutilis est opera civis boni?

„Die Mühen eines rechtschaffenden Bürgers sind nie nutzlos“
[Zitat am Anfang des Buches]

- Autor Tibor Meingast
- 128 Seiten
- Verlag Die Werkstatt GmbH
- 1. Auflage (31. März 2011)
- Sprache: Deutsch
- ISBN-10: 3895337730

Interview bei den Kölner Fussifreunden

Diskussionswerter Denkansatz von „La vida ultra‘“
„Unsere Meinung: Was Mathiak gemacht hat, geht gar nicht. Als Sozialarbeiter hat man seine Schnauze zu halten. Wer damit nicht klar kommt, hat den Beruf verfehlt. Jetzt Jahre später auf die Tränendrüse zu drücken und einen Thriller draus zu stricken zeugt umso mehr die offensichtliche Charakterschwäche dieses Typen. Oder sind wir die einzigen, die es verwundert, dass der ach so bedrohte Sozialarbeiter nach dem Vorfall ausgerechnet bei Schalke 04 einen Job angemommen hat?“

Luther, Wartburg und das Heilbad ist zu Gast


„SC1911 – Die Zweite“ am supporten


Die Jungs aus der Wartburgstadt


Nou Camp, San Siro, Wartburgstadion – alle haben „3 Ränge“

- Parkgebühren von 5€ (Trabbis ausgenommen) an der Wartburg sind ’nen Skandal – da wird lieber gelaufen.
- Der Weg nach oben lohnt aber defintiv, toller Ausblick auf historischem Grund und Boden.
- Verpflegung auf der Reise top! Selfmade-Kuchen aus dem Hause D. und Hoegaarden Citron zum Mittag.
- In der 1.Halbzeit hatte der Underdog „FCW“ ein leichtes Übergewicht, nach der Pause & Verlängerung dominierten die Gäste aus Heiligenstadt.
- Jankes/FCW Standards sind ne Klasse für sich.
- Viele RWE-Nasen am Herumlungern.
- Schweinekalt ist es gewesen.
- Preis für die Wurst mit 1,50 € absolut in Ordnung.
- Auf grenzüberschreitendes Wild-Urinieren in Iffta wurde verzichtet.
- Der SV Eintracht Iffta-Ground muss aber unbedingt demnächst fallen. Anscheinend ein Insider für den ostdeutschen Fußballfanatiker.

Fakten:
26.03.2011 SG FC Wartburgstadt/Lok Eisenach – 1.SC Heiligenstadt 3:5 n.E.
Stadion: Wartburgstadion
Wettbewerb: Thüringen Pokal Halbfinale 2010/2011
Eintrittskarte: 6,50 €, Stehplatz ohne Ermäßigungen
kulinarisch: Thüringer – was sonst

Wenn sich der Nebel verzieht….

Album kann vorbestellt werden.
M & N Show in Kassel: 01.05.2011, Königsplatz

Inter Mailand …das war ne Show!

Die Krönung der Eurofighter…

Jens Lehmann – Michael Büskens – Thomas Linke – Olaf Thon – Johan de Kock – Radoslav Latal – Oliver Held – Jiri Nemec – Yves Eigenrauch – Andreas Müller – Ingo Anderbrügge – Marc Wilmots – Martin Max – Youri Mulder – Huub Stevens

London calling?!

„Schon mal mit dem Gedanken gespielt, sich das Champions League-Finale live anzuschauen?!?
Das dürfte in diesem Jahr mehr als nur ein Loch in das Portmonaie reißen. Die billigste Kategorie schlägt mit schlappen 170 Euro zu Buche! Dazu kommt noch eine Bearbeitungsgebühr von 31 Euro! Schlimm auch, dass von 86.000 Tickets insgesamt 25.000 Tickets an Sponsoren und Funktionäre wandern.

Dass die Tickets für die Königsklasse nicht billig sind, weiß jeder, doch gerade in diesem Jahr nimmt die Tendenz beängstigende Ausmaße an. So verlangte der slowakische Vertreter MSK Zilina gegen FC Chelsea über 100 Euro pro Ticket! Auch beim Liverpooler Gastspiel in Prag verlange Sparta 60 Euro für die billigste Karte….“

Textquelle: SGD Zentralorgan

Bildquelle: Archiv

«Spieler werden zum Produkt, Fans zu Konsumenten»

«Im Mikrokosmos des Sports existiert fast nichts mehr, worauf man nicht einen Preisaufkleber anbringen könnte», schreibt Ivan Ergic*, ehemaliger Captain des FC Basel, in der BaZ.

Ivan Ergic über:
…die Hand von Adam Smith
…den Sportler: Kein Mitmensch, sondern eine Marketingstatue
… Spieler, die mit dem Fans Bier-Trinken
…die Beziehung einer Firma zu ihrer Kundschaft
…anspruchsvolle, ungeduldige Fans
…sich mit Entzündungshemmern zu vergiften


*Ivan Ergic bestritt 282 Partien für den FC Basel und erzielte 49 Tore. Sein auf Saisonende 2009 auslaufenden Vertrag wurde vom FC Basel nicht verlängert. Derzeit spielt er in der türkischen Süper Lig für Bursaspor, das gleich in der ersten Saison mit ihm den ersten türkischen Meistertitel der Vereinsgeschichte erringen konnte.

Hier geht es zum kompletten Artikel der BaZ *klick*

Without darkness there is no light…

…trifft die aktuelle Gemütslage meiner Meinung nach recht gut! GEfühlschaos.
Mittwochs himmelhochjauchzend Finaleinzug.
Samstag grauer Bundesligaalltag.
Es kann sich jeder selbst aussuchen welches Gefühl da überwiegt. Es läuft jedenfalls gehörig was falsch.
Im Verein – beim Schalker 2.0 – und in der Bundesligatabelle sowieso!

…without day there is no night
…without future there is no past
…without silence there is no noise
…without april there is no may
…without rainbow there is no grey
…without love there is nothing at all

Stasi 2.0 – Vorratsdatenspeicherung

„Sechs Monate seiner Vorratsdaten hat der Grünenpolitiker Malte Spitz von der Telekom eingeklagt und ZEIT ONLINE zur Verfügung gestellt. Auf Basis dieser Daten können Sie all seine Bewegungen dieser Zeit nachvollziehen. Die Geodaten haben wir zusätzlich mit frei im Netz verfügbaren Informationen aus dem Leben des Abgeordneten (Twitter, Blogeinträge und Webseiten) verknüpft.

Mit der Play-Taste startet die Reise durch Malte Spitz’ Leben. Über den Geschwindigkeitsregler können Sie das Tempo anpassen oder an beliebigen Punkten mit der Pause-Taste anhalten. Zusätzlich zeigt der darunter stehende Kalender, wann er noch an diesem Ort war – gleichzeitig kann darüber jeder beliebige Zeitpunkt angesteuert werden. Jede der vertikalen Spalten entspricht einem Tag.“

Die visualisierten Daten lassen sich auch als Film abspielen, so dass ein animiertes Bewegungsprofil sichtbar wird.
*klickmich*

Profi für 28 Minuten – الساعدي معمر القذافي

Al-Saadi Gaddafi ist vernarrt in den italienischen Fussball – und in die idee, unbedingt Profi sein zu wollen. Der Sohn des libyschen Revolutionsführers Muamar al-Gaddafi hat wenig Talent, aber viel Geld – Geld, das den Klubs in Italien fehlt. Nun spielt er in Genua. Ein Porträt aus der RUND

Ein Artikel aus 2007 über den Sohn des libyschen Revolutionsführers Muamar al-Gaddafi in „Die Zeit“ bzw. „RUND“

*klick*