„Being the adventures of young men whose principal interests are football, fun and travelling.“
(abgewandeltes Zitat aus „A Clockwork Orange“)

    Wer oder was ist dieses „Salsiccia“? (sprich: „sallsitscha“)

Salsiccia (Aussprache: sallsitscha) ist eine Wurst, die meistens aus Schweinefleisch besteht, genauer gesagt Schweinehack.
Je nach italienischer Region können auch Anteile anderer Fleischsorten enthalten sein. Außerdem können auch Wein sowie
unterschiedliche Gewürze und Kräuter enthalten sein. Im Süden Italiens findet man eher scharfe Salsiccias.
Vom Aussehen und auch vom Geschmack kann man sie mit deutschen Mettwürsten vergleichen, wie sie beispielsweise in
Thüringen hergestellt werden. In Sizilien und anderen Regionen wird sie als Schnecke zusammengerollt. In der Lombardei
ist sie als luganega und in der Region Basilikata als Salsiccia lucanica bekannt.

Quelle: http://blog.gustini.de

“Die Ururgroßmutter der italienischen Salsiccia ist die römische Lucanica, die schon von u. a. Cicero erwähnt wurde. Der Name kam von Lucania, einer antiken Region im Süden, in der die römischen Soldaten die Herstellung von Würsten lernten, wie es der antike römischen Historiker Varro erzählt.”

Quelle: http://wurstologie.simcreations.de

    Macht „Salsiccia“ satt?

Seit dem ersten Verzehr im lombardischen Bergamo hat mich diese Salsiccia fasziniert. Sie gehört in Italien zum Stadionbesuch wie hierzulande einst die Bratwurst – in Zeiten VOR 0815-“Aramark“-Catering.

Bei diesem „Salsiccia“ handelt es sich jedoch um ein kleines „Reise- und Informationsmagazin“ was sich primär auf das kostengünstige Erleben unvergesslicher Momente fokussiert, oft mit Fußballhintergrund. Salsiccia steht auf diesem Blog im übertragenen Sinne für eine gute Zeit, Lebensqualität und Spaß. Kurzum: „dolce vita“.

Diese Salsiccia erscheint im gängigen .pdf-Format oder auch mal im „Scrap-/Smashbook-Style“ und dient dem vorrangigen Zweck, erlebte Dinge, teilweise auch im kleinsten Detail schriftlich festzuhalten – um so das „moderne Vergessen“ in der heutigen schnelllebigen Zeit zu bekämpfen.

Vorrangig dient es MIR, die Reisen noch einmal „Revue passieren“ zu lassen und zu verarbeiten. Es ist kein „Hoppingzine“ im klassischen Sinne.

Ich freue mich natürlich umso mehr, wenn diese Art der „Berichterstattung“ auch bei den Mitfahrern auf „Salsiccia/LCH“-Tours gefallen findet. Das Ganze gipfelt dann darin, dass selbst an den Reisen primär Unbeteiligte gefallen an den Ausführungen und Schilderungen finden und im Idealfall sie der Wunsch nach einer Teilnahme -oder zumindest der Wunsch den ein oder anderen Hauptakteur mal persönlich zu treffen – Tag und Nacht nicht schlafen lässt! ;-)

    Hat „Salsiccia“ kulinarische Verwandte?

Ja, in Frankreich sind es die wohlschmeckenden „Merguez“ im Baguette. In Holland ist es die „Frikandel“ und in Tschechien die legendäre „Klobasa“.
Spanische Verwandschaft ist die baskische Spezialität „Txistorra“.

    Wieviele regelmäßige Leser hat „Salsiccia“ ?

Der „priviligierte Leserkreis“ umfasst ca. 25-30 Stammleser.
Der Blog hat pro Tag zwischen 70-90 Klicks zu verzeichnen.

    Ist „Salsiccia“ legal?

Salsiccia ist kein Erzeugnis im presserechtlichen Sinne, vielmehr handelt es sich um ein privates Rundschreiben an Freunde und Bekannte und Fussballinteressierte! Salsiccia erscheint kostenlos zu den internationalen Auswärtsspielen des FC Schalke 04 und sonstigen Ereignissen von Bedeutung. Salsiccia schildert die Ereignisse rund um die Spiele des S04 und ruft weder zu exzessivem Genuss von alkoholischen Getränken, noch zu Gewalttätigkeiten gegen Personen oder Sachen oder sonstigen strafrechtliche relevanten Taten auf, noch propagiert Salsiccia irgendeine politische Einstellung, vielmehr soll aufgeklärt werden um solche Taten zu verhindern. Der Inhalt beschränkt sich lediglich auf Erzählungen über Geschehnisse, die meinen Freunden und mir auf Reisen durch die Weltgeschichte wiederfahren sind.

Die Berichte geben nicht unbedingt die Meinung der kompletten Reisegruppe wieder. Eine Zensur findet aufgrund der in der Bundesrepublik herrschenden Meinungsfreiheit im Sinne des Artikel 5 des Grundgesetzes nicht statt.

    Wieviele Ausgaben sind bereits erschienen?

Ausgabe 1 „Italien“
Ausgabe 2 „Paris“
Ausgabe 3 „Porto“
Ausgabe 3,5 „Sevilla“
Ausgabe 4 „Barcelona“
Ausgabe 5 „Österreich“
Ausgabe 6 „Madrid“
Ausgabe 7 „Santander“
Ausgabe 8 „Enschede“
Ausgabe 9 „Riga“
Ausgabe 10 „Belgien/Holland“
Ausgabe 11 „England“
Ausgabe 12 „Schweden“
Ausgabe 13 „Skandinavien“
Ausgabe 14 „Köttbullar vs. Merguez – Groundhopping FRA/SUI/SWE“
Ausgabe 15 „Tschechien“
Ausgabe 16 „Lyon“
Ausgabe 17 „Lissabon“
Ausgabe 18 „Cardiff“
Ausgabe 19 „Valencia“
Ausgabe 20 „Mailand“
Ausgabe 21 „Manchester“
Ausgabe 22 „Helsinki, Tallinn und mehr“
Ausgabe 23 „Strasbourg“
Ausgabe 24 „24/7 – 1. Quartal 2012″
Ausgabe 25 „Sthlm/Bukarest/Budapest“
Ausgabe 26 „London / Olympia“ [handmade Scrap-/Smashbook-Unikat]
Ausgabe 27 „Amsterdam“ [handmade Scrap-/Smashbook-Unikat]
Ausgabe 28 „Tour de France & Espagne“ [handmade Scrap-/Smashbook-Unikat]
Ausgabe 29 „Istanbul“
Ausgabe 30 „Island“
Ausgabe 31 „Europapokal Extrablatt“
Ausgabe 32 „Jamón Ibérico“
Ausgabe 33 „HR | BiH | MNE“
Ausgabe 34 „Riga II“ [handmade Scrap-/Smashbook-Unikat]
Ausgabe 35 „Fehmarn“ [Video-Projekt]
Ausgabe 36 „Maribor“
Ausgabe 37 „Edinburgh“
Ausgabe 38 „Burnley“
Ausgabe 39 „Zypern“
Ausgabe 40 „Nummer 40″
Ausgabe 41 „Usedom“ [Video-Projekt]


Wie kann ich meinem Jäger- und Sammlertrieb gerecht werden?

Persönlich bekannte Personen, die Interesse an dem Lesestoff und/oder an fehlenden Ausgaben, können mich kontaktieren!
Bitte kurz dazu schreiben woher, weshalb, warum… ;-)

eMail: wbuc [at] web.de

Saludos Jan